Tourismus / Freizeit,  Kultur

24.07.2018

Unser Guide für euer Juicy Beats 2018 in Dortmund

Zwei Tage, 200 Acts, 20 Floors, sechs Live-Bühnen – das ist das Juicy Beats am 27. und 28. Juli im Westfalenpark!  Das Line-Up des Festivals stellt Leute mit Entscheidungsschwierigkeiten vor echte Probleme. Um euch vor größeren Zerreisproben zu bewahren, haben unsere Redakteure, Elena und Patrick, zwei individuelle Festival-Guides zusammengestellt. Egal, ob ihr eher auf Hip-Hop, Indie-Rock oder Techno steht - wir nehmen euch an die Hand und führen stilsicher durchs Programm. Foto: Andre Hainke / H&H Photography

Patrick

Studiert im 14. Semester (oder so) irgendwas mit Kultur und Medien. Deswegen hatte er in den letzten Jahren viel Freizeit, um sich intensiv mit den Themen Musik und Festivals auseinanderzusetzen.


It's getting hot in here

Am Freitag geht es auf der "Mainstage" (das ist die mit dem grünen Apfel) direkt mit einem echten Highlight los: Bereits seit zwei Jahren wühlen die Wahlberlinerinnen von Gurr  die nationale wie internationale Musik-Szene auf und haben unsere eher techno-affine Hauptstadt – und seien wir ehrlich: deutschen Indie-Rock an sich - wieder zurück auf die musikalische Landkarte gebracht. Bei prognostizierten 34° C werden euch die Mädels ab 16:15 Uhr u.a. mit ihrer aktuellen Single 'Hot Summer' einheizen. Also nicht verpassen!

Aufteilen und Spaß haben

Die Indie-Freunde unter euch, die sich bei Gurr  einen guten Platz vor der Bühne sichern konnten, bleiben am besten einfach stehen und lassen sich ab 17:45 Uhr von Von wegen Lisbeth  zum Tanzen bringen. Die eher dem Rap und Hip-Hop zugeneigten Teile eurer Crew sollten das sich nun auftuende, kurze Zeitfenster einmal zur Abkühlung nutzen, bevor es um 17:45 Uhr auf der "2nd Mainstage" (haltet nach zwei Himbeeren Ausschau) mit dem Wiener Cloud-Rapper Yung Hurn weiter 'Ok, cool!'. 

Freunde nicht vergessen!

Dann geht’s für euch ganz schnell zurück zur "Mainstage", wo eure Indie-Freunde aus der ersten Reihe bereits vollkommen dehydriert auf die Getränke warten, die ihr ihnen vor anderthalb Stunden mitbringen wolltet: Denn noch vor Kraftklub bringen die Girls von SXTN  ab 19:15 Uhr das sonst eher Indie-Rock-lastige Programm an der "Mainstage" durcheinander und einige von euch vielleicht dazu, doch noch einmal in ihrem Leben die Hip-Hop-Hand auszupacken. Denen von euch, die nicht wissen, was eine Hip-Hop-Hand ist, empfehle ich die Location zu wechseln, denn auf der "2nd Mainstage" spielen zeitgleich mit SXTN die Berliner von Grossstadtgeflüster.

Der richtige Start in Trap-Tag 2

Falls ihr den Freitag überlebt habt, erwartet euch am Samstag erneut ein bunter Blumenstrauß der musikalischen High-Class-Unterhaltung. Ich empfehle euch – wie sollte es auch anders sein – den Samstag mit Trettmann zu beginnen. Dabei handelt es sich eher um ein Must-Go als einen Geheimtipp. Wenn ihr den Chemnitzer ab 14:30 Uhr "nur mit den echten" Fans aus der ersten Reihe bewundern und bei 'Billy Holiday' den Song auch wirklich fühlen wollt, solltet ihr rechtzeitig da sein! 

Wer jetzt noch nicht genug von der Combo aus Autotune-Rap und Hip-Hop-Beats hat, den erwartet nun ein strammes, aber machbares Programm: Am besten bleibt ihr nach Trettmann  erneut da stehen, wo ihr seid und gönnt euch ab 17:45 Uhr den Newcomer RIN.  Danach holt ihr euch auf dem Weg  zur "Cosmo-Bühne" (die mit der Orange) schnell ein Bier, denn hier gibt ab 17:45 Uhr die vermutlich letzte, aber mit Sicherheit coolste Echo-Gewinnerin, Haiyti, ihr Bestes zum selbigen.

Bingo im Festival-Modus

Danach solltet ihr dann aber endgültig in den typischen Festival-Modus umschalten - und euch einfach von Party zu Party treiben lassen. Vielleicht führt euch euer Weg nun am "Tabula Rasa Floor" vorbei (ich glaub‘, das sind Brombeeren), der schon wegen der Deko einen Besuch wert ist. Die Techno-Jünger aus eurer Crew werden hier nun vermutlich stehen bleiben und anfangen, ihre Füße zu bewegen.

Denen von euch, die sich schon früher keinen Time-Tables mehr unterwerfen wollen, empfehle ich ab 16:30 Uhr trotzdem mal dem "Bingolinchen-Floor" einen Besuch abzustatten. Ich will nicht zu viel vorweg nehmen, aber hier wird das beliebte Seniorenspiel Bingo auf das nächste Level geholt – hohes Fremdschämpotenzial und skurrille Preise inbegriffen.

Wo auch immer ihr und eure Freunde euch nun bis zum Abend rumtreibt – ab 20:00  Uhr solltet ihr euch wieder vor dem "Kittball Deep&Techhouse-Floor" (das ist die mit der Melone) einfinden und bei Format:B  ein hoffentlich gelungenes Juicy Beats Festival ausklingen lassen. 

Aftershowparty im Daddy Blatzheim

Denen von euch, die zu diesem Zeitpunkt immer noch nicht genug haben, lege ich‘s nahe, ins benachbarte „Daddy Blatzheim“ überzusiedeln, wo ihr die ganze Nacht durchtanzen könnt. Hier wäre Larse  mein letzter Tipp für euch, der dort ab 2:00 Uhr auflegt. Have Fun!

Text: Patrick Zemke

Juicy Beats 2018

Elena

Mag eher kleine Festivals und Poetry Slams. Hört Musik nach Stimmung, am liebsten Indie.


Erster Schritt: in Feierlaune kommen! Wer wäre dazu besser geeignet als das Team Rhythmusgymnastik ? Um 16:00 Uhr geht es los am "Sandstrand". Die sportliche DJ-Crew heizt euch ordentlich ein – ob mit Schaumparty, fliegenden T-Shirts oder eben fast schon gymnastischen Übungen - passend zu den Bässen. Wach seid ihr danach auf jeden Fall - und sollt es natürlich auch bleiben. 

Gitarrenrock von Nepomuk

Um euren Schweiß trocknen zu lassen, steuert ihr um 17:30 Uhr die "Dortmund. Macht. Lauter. Stage" an. Dort erwarten euch vier Dortmunder Lehrerkinder der Band Nepomuk mit Gitarrenrock, der einfach nur gute Laune macht. Nachdem ihr 45 Minuten mit Knien und Köpfen gewippt habt,  legt eine kleine Tanz-Pause ein und macht einen Ausflug zur "Kreativ.Meile" unterhalb des Flamingoteichs. Vielleicht findet ihr dort ein neues Accessoire oder eine individuell designte Cap.

Gegen 20:00 Uhr geht es zurück zur "Dortmund. Macht. Lauter. Stage" – denn dort erwarten euch The Day. Das Duo aus Utrecht und Hamburg bringt feinsinnige Indie-Töne in eure Ohren. Tipp: Schließt die Augen und lasst euch von der Musik mittragen.

Vom Newcomer zum Headliner: Kraftklub

Doch schwelgt nicht zu sehr in Träumen und fernen Welten – denn um 21:00 Uhr solltet ihr vor der Mainstage auf der Festwiese stehen. Fünf Jungs aus Chemnitz stehen dann auf der Bühne, die vor sieben Jahren schon einmal beim Juicy Beats gespielt haben – als Newcomer. Heute kennt sie in Deutschland jeder, der ab und zu in die Charts hört oder auf ein Juicy-Beats-Plakat geschaut hat: Kraftklub!

Ihren Durchbruch hatte die Band mit 'Ich will nicht nach Berlin'. Nach Dortmund jedenfalls kommen sie wohl gern, denn dieses Jahr kehren sie als Headliner zurück in den Westfalenpark. Die Rockband bringt Songs auf die Bühne, zu denen ihr Party machen könnt - gepaart mit Texten, die eine ordentliche Portion Gesellschaftskritik mitbringen. Dabei liefern sie eine Bühnenshow, die für eines inzwischen bekannt ist: Abgehen! 

Samstag: Hip Hop zum Frühstück

Am Samstag erwacht das Festival-Gelände um 12:00 Uhr zum Leben. Entspannt in den Tag startet ihr beim Hip Hop Frühstück "Am Pferdegöpel". Da gibt’s nicht nur O-Saft, sondern Rap von Timez, Gregg&Co, Indirekt und den Jungs von Krupplyn. Wem das nicht genug ist, der kann bei der Open-Mic-Cypher auch selbst zum Mikro greifen und seine Rap-Künste bejubeln lassen.

Sport & Funzone

Ihr seid eher die sportlichen Typen? Dann nehmt eure Beine in die Hände und ab in die "Sport & Funzone". Dort hält das Jugendamt von 12:00 bis 20:00 Uhr jede Menge Aktionen für euch bereit. Freunde des Ballsports können sich im Soccerpool oder beim Baseball-Werfen versuchen. Wer hoch hinaus will, ist am 9-Meter-Kletterturm richtig aufgehoben – oder bei der Skateboard Mini-Ramp. Dabei gibt’s Beats von drei DJs auf die Ohren.

Live-Literatur

Sport ist nichts für euch? Wie wäre es dann mit "Sounds & Poetry"? Die gleichnamige Bühne am Seerosenteig hält ab 15:00 Uhr genau das bereit: Musik und Poetisches. Live-Literaten wie Tobi Katze, Aylin Celik und Katinka Buddenkotte  tragen Komisches, Ironisches und Kritisches vor. 

Dortmunder Folk

Echte Dortmunder Folkmusik hört ihr bei Walking On Rivers. Von 15:00 bis 16:00 Uhr treten die fünf Musiker auf der "Konzerthaus-Bühne" am "Spatengarten" auf. Mit ihren Gitarren und mehrstimmigem Gesang nehmen sie euch mit in die Wildnis Alaskas, an das wärmende Lagerfeuer. In Fernweh müsst ihr aber nicht verfallen – schließlich seid ihr in einem der größten innerstädtischen Parks Europas und die Sonne steht (hoffentlich) am Himmel!

Um 16:15 Uhr hört ihr am "Sanstrand" eine Band, die nicht nur mit Sprachen, sondern auch mit Musikstilen experimentiert: Il Civetto . Was dabei herauskommt, ist mal zum Arme wedeln, mal fast schon melancholisch, aber immer überraschend.  

Britischer Indie-Rock

Gegen 17:30 Uhr solltet ihr dann die Festwiese ansteuern. Denn auf der Hauptbühne steht eine der erfolgreichsten Indie-Rock-Bands Großbritanniens: Die Editors. Wer in den 1990er mit einem Rocker-Herz geboren ist, hat seine Jugend mit Songs wie 'Bullets' und 'Papillon' verbracht. Inzwischen klingen die Songs der Briten melodischer.

Bass bis in die Knie

Am Abend kommen eher House- und Elektro-Fans auf ihre Kosten. Bass bis die Knie beben gibt es zum Beispiel bei den Dortmundern Monotunes, um 21:30 Uhr an den Blütengärten. Echte Partybiester können von 20:00 bis 4:00 Uhr nachts auf dem "Oma Doris House & Disco Floor" auf der Turmterrasse die Nacht durchtanzen – zum Beispiel mit den Dortmundern Delicious Frequencies, DJ Mr Fries, Cosanne und Jonathan Kaspar

Text: Elena Hesterkamp