Kultur

29.10.2020

Zwei der weltbesten Pressefotografen kommen von der FH Dortmund

Jedes Jahr zeichnet die World Press Photo Foundation in einem internationalen Wettbewerb die besten Pressefotografien aus. In diesem Jahr sind drei deutsche Beiträge unter den Preisträgern. Und gleich zwei davon mit Dortmunder Wurzeln: Maximilian Mann und Nikita Teryoshin haben beide an der FH Dortmund Fotografie studiert. Zu sehen sind ihre Bilder zurzeit im Depot.

Eine der besten Adressen des Landes für Fotografie

Für Maximilian Mann ist es kein Wunder, dass gleich zwei Preisträger aus der Schmiede der Dortmunder Fachhochschule stammen. Für ihn ist die FH Dortmund einer der besten Adressen des Landes, um Fotografie zu studieren. Dennoch war er von der Auszeichnung sehr überrascht und die Freude war groß: „Das ist schon etwas Besonderes und damit rechnet man auch nicht unbedingt“, sagt er.

Mann bekam den 2. Platz in der Kategorie „Fotoserien Umwelt“.

Maximilian Mann ist Student der FH Dortmund  © Arne Piepke

„Fading Flamingos“ thematisiert eine Umwelt-Katastrophe im Iran

Ein Foto vom Urmia-See aus der Serie "Fading Flamingos"

Ein Foto vom Urmia-See aus der Serie "Fading Flamingos"© Maximilian Mann

Überzeugen konnte Mann die Jury mit seiner Fotoserie „Fading Flamingos“, die die immer weiter voranschreitende Austrocknung und Versalzung des Urmia-Sees im Iran thematisiert. Dafür war er dreimal in dem Land, in dem er eine beispiellose Gastfreundschaft erlebte, aber auch katastrophale Auswirkung eines Umwelt-Dramas auf den Alltag der dort lebenden Menschen: Noch vor einiger Zeit kamen im Sommer regelmäßig Flamingos an den See im Norden des Landes, um sich dort von den Salinenkrebsen zu ernähren. Die Flamingos lockten Touristen, waren ein Symbol für das Leben rund um den See. 

© Maximilian Mann

© Maximilian Mann

Noch heute finden sich Statuen der Zugvögel in der am See liegenden Stadt Urmia. Doch die Flamingos kommen nicht mehr. Wechselnde Umweltbedingungen und die Wasserkrise im Iran sorgen dafür, dass der Wasserpegel immer weiter sinkt, der See versalzt und die Salinenkrebse kaum noch überleben können. „Wenn überhaupt werden die Flamingos nur noch vereinzelt gesehen“, erzählt Mann.

Seine Bilder überzeugen mit einer Ästhetik, die gleichsam malerisch und poetisch anmutet aber in Kontrast zu Isolation, Verfall und Verlust steht. Die Bilder erzählen von harscher Realität und rauem Alltag, gleichzeitig von Hoffnung und Sehnsucht.

© Maximilian Mann

© Maximilian Mann

Außergewöhnliche Momentaufnahme von einer Waffenmesse in Abu Dhabi

Sein ehemaliger Kommilitone Nikita Teryoshin, der mittlerweile in Berlin lebt aber in Dortmund Abitur machte und anschließend ebenfalls an der FH studierte, bekam den 1. Platz in der Kategorie „Einzelfoto Aktuelle Themen“ – womit er automatisch zu den sechs nominierten Bildern für das World Press Photo des Jahres 2020 zählte.

Das Foto zeigt einen Geschäftsmann (hier geht es zum Beitrag vn Teryoshin) der am Ende eines Ausstellungstages zwei Granatwerfer wegschließt. Entstanden ist das Bild auf der Verteidigungsmesse IDEX in Abu Dhabi, die zu den größten Waffenmessen der Welt zählt. Laut der World Press Photo Foundation wird hier Krieg in einer künstlichen Umgebung inszeniert, in der Schaufensterpuppen und Leinwandbilder an die Stelle realer Menschen treten.

Ausstellung der weltbesten Pressefotografien im Dortmunder Depot

Noch bis zum 15. November zeigt der Kulturort Depot in Kooperation mit DEW21 die weltbesten Pressefotografien 2020. Neben den Bildern von Mann und Teryoshin sind auch die Bilder der anderen Preisträger zu sehen – es gibt spektakuläre Aufnahmen aus dem Sport, stille, poetische Naturbilder und Fotoreportagen, die ganz intime Einblicke in persönliche Geschichten gewähren. Da alle wichtigen nachrichtenbezogenen Ereignisse des Vorjahres abgebildet sind, bietet die Ausstellung außerdem einen Rückblick auf das vergangene Jahr. Da diese Bilder nicht immer leichte Kost sind, empfiehlt die World Press Photo Foundation den Besuch der Ausstellung ab 14 Jahren. Zu sehen sind alle Bilder auch auf der Homepage der Organisation.