Interkulturelle Vielfalt,  Urbanes Zentrum

11.04.2017

Chancengleichheit und Integration für Kids in der Dortmunder Nordstadt

Es ist ein Verein mit einem sperrigen Namen, aber mit einem wichtigen Ziel: "komm-kids-com" steht für mehr Chancengleichheit durch sozialen Ausgleich und mehr Wir-Gefühl durch Integration in der Dortmunder Nordstadt.

Der Verein komm-kids-com e.V. wurde im Jahr 2008 von Nicole Schuchmann gegründet. In den Anfangszeiten ging es hauptsächlich darum, mehr Chancengleichheit für Kinder aus den ärmeren Verhältnissen der Dortmunder Nordstadt zu schaffen. 

Seit dem Jahr 2008 gibt es den Verein komm-kids-com e.V. in der Nordstadt

Zu den Armutsproblemen in der Nordstadt haben sich in der letzten Zeit noch die Probleme neu zugewanderter Flüchtlinge addiert. Besonders die Kinder leiden unter der Armut und der Fremdheit. Fehlende Sprachkenntnisse behindern sowohl die schulischen Leistungen, als auch die Freizeitgestaltung. Daher brauchen die Kinder einen zuverlässigen Ort, an dem sie spüren, dass man sie mag und an dem ihnen Hilfen angeboten werden. Im Jugendcafé des Dietrich-Keuning-Hauses haben die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen des Vereins diesen Ort geschaffen.

Vom warmen Mittagessen bis zur Hausaufgabenhilfe reicht das Programm

Dienstags bis donnerstags bieten sie von 13 bis 15 Uhr ein herzliches Willkommen, ein kostenloses warmes Mittagessen, Hausaufgabenhilfe, Kreativ-Aktionen, Spielmöglichkeiten und  - ebenso wichtig - ein offenes Ohr für die Kinder. Im Anschluss können sie den Kinderbereich im DKH besuchen, der um 15 Uhr öffnet. 

Zwar sind die Offenen Ganztagsangebote an den Grundschulen richtig und wichtig. Doch nicht jedes Kind kann diese Angebote annehmen - es scheitert am Platz und an den Kosten. Daher kann dieses ehrenamtliche Angebot ein Stück weit die Lücke schließen.

Das Essen wie auch die Sachmittel werden aus Spenden finanziert. Die Aktiven - eine Mischung aus Studierenden, Vorruheständlern und Menschen ohne Beschäftigung - helfen ausschließlich ehrenamtlich. Weitere Aktive sind herzlich willkommen. Denn viele der 45 bis 50 Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren, die ein bis drei Mal die Woche kommen, können eine individuelle Förderung und Betreuung gebrauchen.

Hilfe beim Lesen, bei den Hausaufgaben, um die Spielregeln zu erklären oder einfach mal bei Basteln und Spielen sitzen bleiben. "Die Kinder genießen die Zuwendung", erkärt Karin Liskamm, die gemeinsam mit Jutta Kühn die Geschicke des kleinen gemeinnützigen Vereins leitet. 

Verein sucht weitere Ehrenamtliche, die bis zu drei mal pro Woche helfen können

16 Ehrenamtliche hat der Verein. "Doch mehr geht immer", sagt Liskamm. Denn es gibt immer eine Fluktuation, Urlaubszeiten oder andere Gründe, warum weitere Verstärkung willkommen ist. Nur einer ist immer da - "der Dieter" - Dieter Heuser - ist mittlerweile eine feste Institution für die Kinder und anderen Ehrenamtlichen. Sie müssen sich auch um die Spenden kümmern. Verbände und Institutionen unterstützen das Projekt, aber auch Privatleute. "Wir erleben, dass Menschen darum bitten, auf Geburtstagsgeschenke zu verzichten und stattdessen ihre Gäste bitten, für uns zu spenden", freut sich Liskamm. 12.000 bis 13.000 Euro pro Jahr braucht der Verein, um die Kosten zu decken und auch das Mittagessen zu finanzieren. 

Ein weiterer neuer Baustein ist das durch "Bündnisse für Bildung" finanzierte Programm "Kultur macht stark" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Mehr Chancengleichheit durch kulturelle Bildung bleibt eine der zentralen gesellschaftlichen Aufgaben der nächsten Jahre.  Hier konnte der Verein mit dem Projekt "Eine Reise durch die Welt" punkten und eine Förderung bekommen. Deshalb kommt die in der Nordstadt arbeitende Künstlerin Bärbel Thier-Jaspert ein Mal pro Woche ins Keuning-Haus, um mit den Kinder kreativ zu arbeiten.

Infobox

komm-kids-com e.V.

Schleswigerstraße 12

44145 Dortmund 

Büro: Tel.: 0231 9785070

E-Mail: info@kommkidscom.de


komm-kids-com

Die Nordstadtblogger sind erfahrene Journalistinnen und Journalisten, die aus der und über die Nordstadt berichten und auch auf gesamtstädtische Themen schauen.

Die Seite wurde im März 2013 von Alexander Völkel, ehemaliger Redakteur und Redaktionsleiter der Westfälischen Rundschau, gegründet. Er betreibt die Nachrichten-Seite ehrenamtlich. Zu den – ebenfalls ehrenamtlichen – Autoren und Fotografen gehörten bzw. gehören u.a. Klaus Hartmann, Susanne Schulte, Joachim vom Brocke,  Claus Stille, Clemens Schröer, Leopold Achilles, Leonie Krzistetzko, Mariana Bittermann, Roland Klecker, Marcus Arndt, Stella Venohr und Wolf-Dieter Blank. 

Den Nordstadtbloggern geht um journalistische Neugier, spannende Themen, interessante Menschen und kritische Berichterstattung. Die Nordstadt hat eben viel zu bieten. Und uns geht es um Vielfalt in der medialen Einfalt.



Nordstadtblogger