Eine Stadt. viel sport.

Wussten Sie...

Fast jeder dritte Dortmunder ist Mitglied in einem der 530 Sportvereine der Stadt.

Dortmund bietet Sport für alle: vom Jugend- über den Breiten- bis hin zum Gesundheitssport. Der StadtSportBund Dortmund e.V. vertritt als Dachorganisation die Interessen für 49 Sportfachverbände, 530 Sportvereine und damit für 150.000 Sportlerinnen und Sportler in der Stadt.

Mitgliederzahlen einzelner Sportarten

StadtSportBund Dortmund e.V.

Das E-Bike Festival, größtes Event dieser Art in Europa, geht nach der glänzenden Premiere 2016 auch im nächsten Jahr in Dortmund über die Bühne. 

Noch attraktiver – noch näher am Besucher – noch größer: Das versprechen die Verantsalter für die die 2. Auflage des E-Bike-Festivals. Vom 7. bis 9. April 2017 präsentieren die großen Hersteller der boomenden E-Bike-Branche drei Tage lang alles rund ums E-Bike. Nach dem Premierenerfolg im April 2016 wird die Dortmunder City damit zum zweiten Mal Schauplatz des größten europäischen Festivals in Sachen E-Mobilität sein. Die wichtigsten Neuerungen: In unmittelbarer Nähe zur Expo wird zusätzlich ein eUrban-Testparcours entstehen, auf dem die Besucher die ausgeliehenen E-Bikes unter realistischen Bedingungen auf einer abgesperrten Strecke mit Kurven, Rampen und Hindernissen testen können. Und so richtig spektakulär wird’s beim Nightsprint mitten auf dem Alten Markt in Dortmund. Ausgestattet mit einem lukrativen Preisgeld von 10.000 Euro soll der Nightsprint zum angesagtesten Profi-Contest für E-Mountainbikes werden.

Dortmund liegt in der Disziplin "Inklusion im Sport" ganz vorn: Der Blinden & Sehbehinderten-Sportverein Dortmund e.V. richtete Anfang April bereits die 6. Deutsche Meisterschaft im Showdown aus.

Vom 1. bis 3. April fand in der Sportschule Kamen Kaiserau die 6. Deutsche Meisterschaft im Showdown für blinde, sehbehinderte und sehende Spielerinnen und Spieler statt. Showdown (Tischball) lässt sich auf Grund der Schnelligkeit und Dynamik des Spiels am ehesten mit Tischtennis und Air-Hockey vergleichen. Ein rasselnder Hartplastik-Ball wird mit einem 30cm langen Holzschläger und einem Schutzhandschuh an der Spielhand gespielt. Alle Spieler tragen Sichtschutz, sie agieren somit nur nach Gehör und Gefühl. So können ganz im Sinne der Inklusion blinde, sehbehinderte und sehende Menschen gemeinsam diesen Sport betreiben.
Fünf der acht Viertelfinalisten kamen aus Marburg, Kassel und Frankfurt. Diese wurden Durch Sabrina Schmitz (Dortmund), Antje Samoray (Berlin) und Mario Rosenbaum (Hamburg) komplettiert. Deniz Kürtoglu aus Kassel, erfahrener Spieler, holte sich am Ende den Titel gegen den Süddeutschen Meister von 2015 Christian Frenzel aus Marburg.


Showdown: Ein rasselnder Hartplastik-Ball wird mit einem 30cm langen Holzschläger und einem Schutzhandschuh an der Spielhand gespielt. Der Spieltisch besitzt abgerundete Ecken, auf beiden Endseiten gibt es Tore, eine vertikale Bande bildet die Mitte.

Foto/Text: Dortmund-Agentur, Thomas Kampmann

Showdown-Germany Blindensportverein Dortmund

80.667 Zuschauer fasst der Dortmunder Signal Iduna Park, nirgendwo in Europa gehen so viele Menschen zum Fußball wie zu den Heimspielen des BVB.

An der Strobelallee – und damit mitten in Dortmund – steht Deutschlands größtes Fußballstadion. Die Spielstätte des BVB, von den Fans westfälisch-zurückhaltend schlicht "der Tempel“ genannt, zählt nach Vollendung der dritten Ausbaustufe zu einer der größten und komfortabelsten Arenen Europas. Zehn Millionen Euro steckte der BVB allein 2012 in die Modernisierung des Stadions.

Dortmund ist Bundesleistungszentrum und Olympiastützpunkt für den Deutschland-Achter; die Ruderer holten 2012 das begehrte Achter-Gold in London.

Rudern ist eine der erfolgreichsten und traditionsreichsten Sportarten in Dortmund, das Flaggschiff Deutschlandachter ist hier am Bundesstützpunkt zu Hause. Damit bindet Dortmund Athleten mit dem größten Potenzial aus ganz Deutschland an den Olympiastützpunkt Westfalen, der gleichzeitig auch Landes-Leistungszentrum ist.

Ruderclub Hansa von 1898 e. V.

Über 30 Weltmeisterschaften und über 50 Europameisterschaften wurden bislang in der Dortmunder Westfalenhalle ausgetragen – zuletzt die Tischtennis-WM 2012.

"Halbschwergewicht im Boxen: Gerhard Hecht besiegt Willi Hoepner durch KO.“ So lautete die Schlagzeile 1955, dem Jahr der ersten EM in der größten frei­ge­spannten (Sport-)Halle Deutsch­lands. 2011 wurde letzte Europameisterschaft in der Dortmunder Westfalenhalle ausgetragen, die Ringer waren zu Gast. Zwischen 1952 und 2012 gab es 38 Weltmeisterschaften, die Rollkunstläufer machten den Anfang.

Westfalenhallen

Highway Kart Racing, Dortmund: So lautet die Adresse der mit 1.600 Metern längsten Indoor-Kartbahn der Welt.

1.600 Meter Streckenlänge, 4 bis 6 Meter Streckenbreite, 20 Kurven: Das sind die Koordinaten der Highway-Kart-Racing Bahn in Dortmund-Barop. Die Strecke verläuft über zwei große Hallen. Monitore und eine Video-Wand übertragen das aktuelle Renngeschehen und zeigen Platzierungen, Bahnrekorde und Tagesbestzeiten bis auf eine tausendstel Sekunde genau an.

Highway Kart Racing Kartbahn