Eine Stadt. Viel Lebensqualität.

Wussten Sie...

Das Lesben- und Schwulenzentrum KCR ist mit über 40 Jahren eines der traditionsreichsten seiner Art in Deutschland.

Gegründet wurde der Verein 1972 unter dem Namen Kommunikations-Centrum-Ruhr. Schwerpunkt ist die Beratungs- und Selbsthilfearbeit für Lesben und Schwule in allen Lebenslagen. Das KCR ist mit der Aidshilfe Dortmund e. V. Träger des schwulen Gesundheitsladens Pudelwohl und des lesbischen Beratungszentrums LEBEDO. Das Zentrum ist vernetzt mit Dortmunder und überregionalen Vereinen.

Als erste Messe weltweit hat FAIR FRIENDS eine besondere Zertifizierung als "Competence partner of RCE-Ruhr" auf Grund der Verdienste rund um das Thema Nachhaltigkeit erhalten.

Das Messekonzept von FAIR FRIENDS in den Dortmunder Westfalenhallen legt ein besonderes Augenmerk auf nachhaltige Entwicklung. Dafür gab es die Zertifizierung durch die United Nations University Institute for the Advanced Study of Sustainability in Tokyo. RCE steht für Regional Centre of Expertise on Education for Sustainable Development.


Ziel von RCE-Ruhr ist es, das Thema "nachhaltige Entwicklung" über ein Netzwerk der Metropole Ruhr in die Gesellschaft zu tragen. Die FAIR FRIENDS 2016 beinhaltete die Bereiche neue Lebensmodelle, Fairer Handel und gesellschaftliche Verantwortung. Dazu gehört auch der bewusste Umgang mit Essen und Trinken. Das neue Format "Delinale" widmete sich in diesem Jahr speziell diesem Thema.


Wird auf der Delinale präsentiert: Jordan Olivenöl von der griechischen Insel Lesbos rangiert mit an der Spitze in der Weltrangliste der besten Olivenöle.

Seit 1293 eine beliebte Tradition - Das Dortmunder Bier

Dortmund und Bier, das passt nach wie vor. Eine unserer längsten Traditionen angefangen mit dem Brauprivileg erteilt von König Adolf von Nassau 1293. Dennoch steigt Dortmund erst zur Industrialisierung im 19. Jahrhundert zur Bierhochburg auf. 30 Brauereien zählt die Westfalenmetropole um 1900, davon gehören 15 zu Großbrauereien. Höhepunkt waren die 1950er bis 1970er Jahre, als Dortmund mit einem Ausstoß von bis zu 7,5 Millionen Hektolitern nach Milwaukee der weltweit größte Brauereistandort war.

Heute existiert von den acht Großbrauereien (Bergmann, DAB, DUB, Hansa, Kronen, Löwen, Ritter, Stifts und Thier) nur noch die Actien-Brauerei am ehemaligen Standort der Hansa-Brauerei. Sie gehört ebenso wie die Hövels Hausbrauerei zur Radeberger Gruppe der Dr. August Oetker KG. Der Absatz aller in der Gruppe produzierten Getränke lag 2014 bei 13 Millionen Hektolitern. Die Bergmann-Brauerei wurde 2005 wieder gegründet und produziert seit 2010 wieder Bier in Dortmund.

Mit dem BIG TIPI besitzt Dortmund das größte Indianerzelt der Welt.

Das BIG TIPI ist Mittelpunkt der Erlebniswelt Fredenbaum. Es war eine in Dortmund ausgedachte Attraktion der Expo 2000 in Hannover. Seit Abschluss der Weltausstellung steht das BIG TIPI als Kletter- und Eventzentrum dauerhaft in der Erlebniswelt Fredenbaum. Das Zelt gilt mit fast 35 Metern Höhe, einem Durchmesser von rund 25 Metern und einer Grundfläche von über 360 Quadratmetern als Symbol für innovative Kinder- und Jugendarbeit in Dortmund.

BIG TIPI

Der PHOENIX See ist mit einem 3,2 Kilometer langen Uferweg einer der jüngsten und größten Anziehungspunkte für Dortmund und die Region.

Der PHOENIX See ist Mittelpunkt der insgesamt 99 Hektar großen östlichen Fläche des ehemaligen PHOENIX Geländes. 2005 begannen die Aushubarbeiten für den See, schon ein Jahr später wurden sie abgeschlossen. Ob zum Spazierengehen, Joggen, Radfahren oder Skaten: Die 3,2 Kilometer langen Fußgänger- und Fahrradwege ziehen Besucher aus nah und fern nach Dortmund-Hörde.

PHOENIX See

Das Konzept City2030 macht Lust auf die Zukunft in Dortmund und setzt entscheidende Impulse für die Gestaltung einer multifunktionalen und attraktiven City.

Dortmund ist eine dynamische Stadt mit hoher Lebensqualität und den positiven Merkmalen einer modernen, gut aufgestellten Wirtschaftsmetropole. Das Konzept City 2030 zeigt den Stand der bisherigen Entwicklung und bietet Perspektiven mit dem Zielhorizont 2030. Es versteht sich als Impulsgeber für die Gestaltung der City – immerhin Identitätsträger und repräsentativer Mittelpunkt für Stadt und Region.

Konzept City2030

Das Familien-Projekt mit Büros in allen 12 Dortmunder Stadtbezirken begleitet Familien von der Geburt der Kinder bis zum Eintritt in das Berufsleben.

Familien sollen sich in Dortmund wohl fühlen – sie sind das wichtigste soziale Netzwerk der Stadt. Es ist gelungen, Dortmund zu einem familienfreundlichen und zukunftsfähigen Wirtschaftsstandort zu entwickeln. Das Familien-Projekt bündelt die Handlungsfelder der Familienpolitik.

Familien-Projekt

Der Aufstieg der Dortmunder City begann in den 80er-Jahren. Mittlerweile nennen die Dortmunder ein kilometerlanges Einkaufsparadies ihr Eigen.

Der Westenhellweg im Herzen der Innenstadt zählt neben der Kaufinger Straße in München, der Zeil in Frankfurt und der Schildergasse in Köln zu den höchstfrequentierten Einkaufsmeilen Deutschlands. Ob Kaufhäuser oder inhabergeführte Einzelhandelsgeschäfte – eine gelungene Mischung aus Handelsketten, Kaufhäusern und Fachgeschäften macht den Reiz der City Dortmund aus.